Die Baureihe 103

       

  Startseite
 
 Baureihe 103
  Einführung
 Technische Daten
 Konstruktion
 Lackierung
 Betriebseinsatz
 Stationierungen
 Modelle
 
 Baureihe 111
 Baureihe 141
 Baureihe V 160
 Bildergalerie
 Eisenbahn Webkatalog
 Eisenbahntermine.de
  



  

Konstruktion:

Drehgestelle

Die Baureihe 103 besitzt pro Drehgestell drei Achsen. Die Drehgestelle sind geschweißte Hohlprofil-Kastenrahmen mit zwei Querträgern. Sie sind über je vier Flexicoil-Schraubenfedern mit dem Lokkasten verbunden.


Lokkasten

Der Unterschied zwischen 103.0 und 103.1 fällt hier sofort auf:
die 103.0 hat nur eine Reihe Lüftungsgitter, die 103.1er haben zwei Reihen Lüftungsgitter. Die Lokomotiven ab der Nummer 103 216 erfuhren einige konstruktive Änderungen. Hierzu zählte unter anderem die Verlängerung um 70 cm und der Einbau einer Klimaanlage. Nach einem Unfall wurde die 103 173 auch um 70 cm verlängert. Der Lokkasten besteht aus je fünf Teilen pro Seite. Diese Teile sind miteinander verschweißt und mit dem Hauptrahmen verschraubt. Die mittleren drei Teile sind für Wartungsarbeiten abhebbar.


Bremsen

Die selbsttätigen, mehrlösigen und indirekt wirkenden Zweistufigen-Hochleistungs-Druckluftbremsen sind von der Bauart Knorr. Die Lok und wird durch eine direkt wirkende Zusatzbremse gebremst. Außerdem ist die Lok mit einer fahrdrahtunabhängigen Gleichstrom-Widerstandsbremse ausgerüstet.


Dachausrüstung

Alle Loks bis zur 103 215 haben Scherenstromabnehmer der Bauart DBS 54a, alle späteren Loks haben Einholm-Stromabnehmer der Bauart SBS 65.


Transformator

Die 103.1 erhielten Transformatoren mit einer Dauerleistung von 6250 KVA. Die 103.0 Loks hatten nur eine Leistung von 4750 kVA. Der Trafo ist als Dreischenkeltrafo mit Ölkühler und Fremdbelüftung ausgeführt.


Antrieb/Steuerung

Die Loks der Baureihe 103 verfügen alle über einen SSW-Gummiring-Kardanantrieb. Ein motorisch betriebenes Hochspannungsschaltwerk mit Thyristor erlaubt die Steuerung in 39 Stufen. Jedes Drehgestellt besitzt drei fremdbelüftete, kompensierte zwölfpolige Wechselstrom-Reihenschlußmotoren mit Wendepolen. Alle Lokomotiven der Bauart 103.1 erhielten LZB (Linienzugbeeinflussung), Indusi und eine zeitabhängige Sicherheitsfahrschaltung (Sifa). Ab 1987 wurden 100 103er mit der moderneren LZB 80 und einer Notbremsüberbrückung ausgerüstet.

   Die 103 181