Die Baureihe 111

       

  Startseite
 
 Baureihe 111
  Einführung
 Technische Daten
 Konstruktion
 Lackierung
 Betriebseinsatz
 Stationierungen
 Modelle
 
 Baureihe 103
 Baureihe 141
 Baureihe V 160
 Bildergalerie
 Eisenbahn Webkatalog
 Eisenbahntermine.de
  
eBay Partnerprogramm

  

Konstruktion:

Drehgestelle
Zwei Kastenförmige Längsträger und drei Querträger von denen der mittlere ein Gummiring-Drehzapfenlager aufnimmt bilden jeweils ein Drehgestell. Über gummigelagerte Lemniskanten (in Querrichtung frei auslenkbar) werden die Drehgestelle zur Längskraftübertragung angelenkt. In den 11ern werden die selben SSW-Gummiringfederantriebe wie in der 110.1 eingesetzt.

Lokkasten
Der Lokomotivkasten bildet mit dem Hauptrahmen der 111 ist eine selbstragende Konstruktion. In der 111 kam der von Krauss-Maffei und der Bundesbahn entwickelte sogenannte "integrierte Führerraum" zu Einsatz. Er ist weitaus komfortabler und ergonomischer als alle vorherigen Lokomotiven. Dir Führerhäuser sind geräumig, besitzen eine Fußbodenheizung eine Belüftung mit Warm- und Frischluft und sind Lärm und wärmeisoliert.

Bremsen
Die 111er haben haben eine elektrische und eine Druckluftbremse.
Die elektrische Bremse entspricht der 110.1. Wird mit Erregung durch Thyristor-GLeichrichter und Regelung über sogenannte Hall-Wandler gesteuert. Die Druckluftbremse ist eine mehrlösige Knorr-Einkammerbremse mit geschwindgkeitsabhängiger Bremsdruckregelung.

Dachausrüstung
111 071 -110 und 111 189 - 217 haben für den Einsatz in Doppeltraktion Einholm-Stromabnehmer der Bauart SBS 65 erhalten.
Versuchsweise hatten 111 102 bis 105 Stromabnehmer vom Typ WBL 79 auf dem Dach. Nach Abschluß der Versuche erhielten auch diese Loks SBS 65 Abnehmer.
Die restlichen 111er haben Scherenstromabnehmer der Bauart DBS 54a.

Transformator
Der Haupttransformator hat einen Zwangs Ölumlauf und wird fremdbelüftet.

Elektrische Ausrüstung/Steuerung
Durch ein 28-stufiges Hochspannungsschaltwerk mit Thyristor-Lastschaltern werden die 111er gesteuert.
Um die Maschinen in Doppeltraktion und im Wendezugbetrieb einsetzen zu können, wurden die Lokomotiven mit einer Vielfachsteuerung ausgestattet.
Um die Lokomotiven 111 111 bis 188 wurden für den S-Bahnbetrieb mit ZWS (zeitmultiplexe Wendezugsteuerung), Zugzielanzeigern und einer zentralen Tierschließeinrichtung ausgetrüstet. Die 111 177 bis 188 erhielten zusätzlich eine ZDS (zeitmultiplexe Doppeltraktionssteuerung).

   Führerstand 111 203